Katzen-Kratzbaum.com
Die Kratzbaum Info Seite

Anforderungen an einen Kratzbaum

Kratzbäume sind in den unterschiedlichsten Farben, Formen und Ausstattungen zu haben. So gibt es Kratzbäume, die wirklich nur zur Fußpflege da sind und im besten Fall noch aus einer darauf befestigten erhöhten Aussichts-Plattform bestehen. Andere Kratzbäume sind aus einer Vielzahl von Modulen zusammengesetzt, von der Hängematte, über eine Höhle bis hin zur Kletterleiter. An diesen Kratzbäumen können die Katzen sich zusätzlich nach Herzenslust austoben.

Ansprechendes Design
Menschen und Katzen haben völlig unterschiedliche Anforderungen an einen guten Kratzbaum. Den Menschen interessiert an erster Stelle, ob er vom Platz her in das vorgesehene Zimmer passt. Dann entscheidet er natürlich auch aufgrund der Farbe und Form des Katzen-Kratzbaums, denn Menschen werden bei der Wahl eines Möbelstücks in erster Linie von ihren Augen und dem Komfort beeinflusst.

Materialien
Die Katze hingegen lässt die Farbe ihres Kratzbaums völlig kalt. Sie interessiert schon eher der Geruch und ebenso wie den Menschen das Wohlbefinden, wenn sie auf ihrem Lieblingsmöbel sitzt. Es gibt Stubentiger, die Sisalbänder, die üblicherweise um den Stamm des Kratzbaums gewickelt sind, einfach nicht ausstehen können. Andere mögen den flauschigen Stoff der Spielhöhle nicht. Aber im Normalfall nehmen die Miezen die Kratzbäume liebend gerne an.

Abwechslung
Die Tiere interessiert weiterhin die Abwechslung, so mögen sie besonders gerne Kratzbäume, an denen es, neben dem für die Krallen-Maniküre nötigen Kratzbrett, auch Kletter- Balancier und Versteckmöglichkeiten gibt. Zwar verliert eine Katze auch an wackligen Kratzbäumen meistens nicht so schnell die Lust, doch ist es weiterhin wichtig, dass die Spielbäume nicht leicht umkippen, sobald eine Katze aus dem Lauf dort hinaufklettern will. Auch hat es sich als sinnvoll erwiesen, die Schlafplätze der Kratzbäume an den Seiten leicht zu erhöhen. Denn sonst stürzen die Katzen oft im Schlaf ab.

Gesundheit
Daneben ist es natürlich wichtig, dass die Kratzbäume nicht aus giftigen Materialien hergestellt sind. Die Stämme der Kratzbäume sollten daher niemals mit Plastik umwickelt sein, sondern immer mit Sisal, Teppichstoff oder ähnlichem. Auch gibt es besonders hochwertige Kratzbäume, die aus Echtholz-Stämmen hergestellt werden. Diese sind aber teurer als die Modelle aus Presspappe.

Fußpflege
Da die Kratzbäume, wie der Name schon sagt, in erster Linie für die Fußpflege unabdingbar sind, wenn man nicht Tapeten und Möbel ständig zerkratzt haben möchte, muss der Stamm aber noch eine Aufgabe erfüllen. Da Katzen sich nämlich beim Wetzen ihrer Krallen am liebsten sehr lang machen, sollte der Stamm eine gewisse Höhe erreichen. Ausgewachsene Tiere mögen Kratzbäume, deren Stamm durchgängig an einer Stelle 60 cm lang ist.
Alternativ kann man an Wänden oder Möbeln zusätzlich hohe Kratzbretter anbringen, während der Kratzbaum dann eher zum Spielen und Schlafen dient.

Gemütlichkeit
Besonders mögen Katzen Hängematten an ihrem Kratzbaum, in die sie sich bevorzugt legen. Teilweise sind die schon bei dem Zubehör des Kratzbaums dabei. Wenn nicht, kann man aber auch einzelne Hängematten zukaufen, muss dann aber besonders gut auf den stabilen Aufbau achten.

Eine Höhle in Bodennähe spricht Katzen nicht sonderlich an, sie sollten sich schon etwas erhöht befinden, dann nutzen die Miezen die dunklen Löcher für ihr Leben gern. Doch dadurch werden die Kratzbäume oft auch unstabiler, sollten also noch besser befestigt werden als es ohnehin der Fall ist. Alternativ muss der Fuß des Kratzbaums um einiges schwerer und damit auch wackelsicher sein.

Katzenbabys
Kleine Kätzchen klettern zwar gerne in extreme Höhen, müssen aber erst lernen, auch wieder hinunter zu kommen. Deshalb macht es Sinn, jungen Katzen erst einmal nicht zu hohe Kletterbäume anzubieten. Stabilität ist trotzdem gefragt, denn wenn ein kleines Kätzchen erst einmal mitsamt seinem Kratzbaum umgekippt ist, dabei möglicherweise auch noch der Kratzbaum auf das Tierchen gestürzt ist, dann hat die Katze lange Zeit einen riesigen Respekt vor Kratzbäumen und wird das wunderbare Spielgerät möglicherweise ganz meiden.

Alte Katzendamen
Alte Katzen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, schaffen es in vielen Fällen nicht mehr, auf die hohen Ablagen zu springen oder am Stamm des Kratzbaums empor zu klettern. Am besten bietet man ihnen Treppenstufen, die nur kurze Abstände zueinander aufweisen. So können die Katzen die beliebten Aussichtsplätze auf dem Kratzbaum erreichen, ohne ihrem Körper zu viel zuzumuten.

Diese Seite Bookmarken bei
bookmarken bei Mr. Wongbookmarken bei Yiggbookmarken bei Yahoobookmarken bei Googlebookmarken bei Favitbookmarken bei Favoritenbookmarken bei Diggbookmarken bei Newsiderbookmarken bei Shop-Bookmarksbookmarken bei Seoiggbookmarken bei SumaXL.debookmarken bei Technoratibookmarken bei Slashdotbookmarken bei Del.icio.usbookmarken bei Oneviewbookmarken bei Newskick